feels like Schwoaznegga

am

Momentan sind meine Tage durch krasse Gegensätze gekennzeichnet. Ich versuche mich in einigen Bereichen wirklich zu ändern, dafür lasse ich anderen Stellen wieder alte Gewohnheiten und Wunden aufbrechen. Vielleicht hat alles auch mit dem Zurechtrücken beim Osteopathen zu tun. Da stehen mir noch ein paar Sitzungen bevor. Vor allem wegen meines Schädls. Nach den Behandlungen bin ich sowas von watteartig und weichgespült. Anhalten muss der Zustand, dann sitz ich im Internet und diversen Gruppen auch wieder brav auf den Fingern und lass einiges reaktionslos an mir vorbeiziehen. Ebenso sind mir dann mich grundlos verhöhnende Menschen egal.

Nach meiner heutigen Trainingsstunde muss ich sagen, der Restmuskelkater und die Übungen geben mir das Gefühl Herr Schwarzenegger zu sein. Nicht nur wegen des originellen Englisch, nein auch wegen des gefühlten Oberschenkelumfangs 😀 Ich bin echt brav hab ich das Gefühl und mach alles ausnahmslos mit, auch wenn es beim Abschluß, dem Hit Training, auf einmal im letzten Durchgang heißt “ Heute machen wir noch einen Durchgang“ … Meine Trainerin muss sich ein Amulett gegen den „bösen Blick“ zulegen 😛 ^^ Was ich mir noch mehr verinnerlichen muss ist das Essen. nämlich wirklich brav 3x am Tag. Für einen Nichtfrühstücker ( ausser im Urlaub oder bei Treffen) eine Umstellung. Auch gscheites Mittag- und Abendessen. Man hat nämlich das Gefühl dass die Menge zu viel ist. Aber falsch gedacht, genau das Nixessen und nur abends gscheit macht blad. Ich lerns schon noch.

Zum Schluß des heutigen Schwachsinns- Ergusses noch 2 Fotos. Einmal das Motto “ an appl(chen) a day keeps anyone away ( if thrown hard enough) 😀 und dann einmal mein Christbaum, der sich auf der Terrasse wieder aufrichtet und seinen 2 Frühling erlebt. Kaum Nadeln verloren, halbwegs knackig, also mehr als passabel – sollt ich mir als Vorbild nehmen!

 

Kommentar verfassen