18.11. so la la ( la la )

es ist wieder mal ein Wochenende an dem ich mir minderer als jede Geliebte vorkomme. Ich bin allein, manchmal sogar einsam. Ein social Life mit viel Verkehr tröstet mich da manchmal. Ich mache mich daran zu kochen, wie immer meist nur für mich , denn die Teenie Tochter ist mehr als flügge und meist nur Betten- und Waschmaschinennutzer. Diese Zeit im Jahr hats mich immer. Und momentan ists besonders schlimm. Ich schiebs auf die schwindenden Hormone und die wachsenden Kilos, das Abnabeln der Tochter und die fehlende wirkliche Beschäftigung. Ich bins ja schon ewig gewohnt allein was zu unternehmen, ich wandere, mache Ausflüge und spaziere über Weihnachtsmärkte, besuche Ausstellungen. Aber ohne Austausch oder Ansprache oder einfach allein ist das nur bedingt lustig. Das Positive dran? Restaurantbesuche werden nun billiger weil ich unehrliche Gesellen nicht mehr aushalten  und mir leere Versprechungen anhören muss. Das alles macht mich nachdenklich, sehr sogar. Im Nachhinein hab ich viel falsch gemacht, hab falsche Menschen viel zu lange um mich sein lassen, ihnen den Funken an Vertrauen entgegengebracht der im Endeffekt in vernichtenden Feuern geendet hat. Da mag ich von fatalen Wendungen und Schicksalsschlägen gar nicht reden. So, genug. Ich hab eigentlich nur ein Rezept gesucht und bin auf meine Seite geleitet worden. Ich werd nun meine neue Ratpack Christmas CD hören, aber nur einmal. sonst wird aus dem melancholischen lala kein fröhliches lalalalala….

was ich noch als Fussnote anmerken möchte. Seid froh wenn ihr ein intaktes Elternhaus habt, einen Partner der euch auffängt und keine Zweckbeziehung. Ich werd das für mich ändern müssen…

Kommentar verfassen