mens sana in corpore sanitär oder so

gut, ein hinweis dass ich nach getanem rituellen kochen gleich duschen gehe. andererseits eine erklärung dass ich zwider bin weil ich heute binnen 6 u-bahn stationen eine fieberblase bekommen habe. der stress schafft mich momentan. alles ist wirr und ungeordnet und und und …so auch dieser blogbeitrag.

meine zeit in sievering ist beendet. die letzten tage waren unruhig hoch zwei. eine herrliche bemerkung meines kollegen als ich ob der hektik und des menschenaufkommens leicht verunsichert war möchte ich zum besten geben. dort wo normal 2 kollegen und kunden sind, waren minimum 10 kollegen und ein haufen kunden. ich “ wahnsinn, alles wuselt wie im bienenstock “ er drauf zu mir“ und alle um die königin herum “ … hahahahha…. diplomatie und charme kann man nicht lernen. das hat man. 😉

der abschied war schwer, trotzdem ich ja nicht lang dabei war – mein vizechef hat  gemeint “ dein letzter tag – das ist schon wehmütig “ , eine andere kollegin “ abgesehen von deinen immer super tipps wird die lebendigkeit fehlen“. ja, ich hab trotz großer anfagsskepsis nur gutes erfahren. jeder war auf seine weise mein lehrer und ich hab für mich eine lektion gelernt. ich hab ein tolles abschiedsgeschenk erhalten und das wichtigste ist – ich nehme freunde mit <3

die letzten 2 tage hatte ich frei – von der arbeit, nicht vom leben. ich hab vieles wieder neu geordnet . und seien es nur sicher 20cm zu lange neue vorhänge im schlafzimmer, die alte energien beseitigen und mich erfreuen oder neue kissenhüllen für die couchpölster.lang lebe der elch 😀

ich freue mich über kochbuch 996-1000 und schiebe das bügeln wie gewohnt vor mir her. ich kann mich ohne verfügbare staffeln meiner lieblingsserien auch nur schwer konzentrieren 😛

meine schlafrythmen samt alpträumen in denen ich aufarbeite haben es in sich. aus diesem grund werde ich nun nägeln mit köpfen machen und verantwortliche personen zur rechenschaft ziehen.

ja, noch was. ich will ja nicht weiterhin die dicke hummel sondern die schlanke libelle wie einst sein. also war ich heute wo von dem ich euch noch berichten werde. erklärungen schlüssig, plan auch – heute muss es noch eine lasagne sein … die… ping.. sich gerade meldet … sorry, ich muss das wirre posting schliessen und hab noch nicht mal von der herrlichen pediküre samt nebengeräuschen erzählt. aber das gefühl gerade eben beschreibt das von nach der pedi oder das wenn man nach langem eis – oder schilaufen in die eigenen stiefel steigt… herrlich … wie patschen… befreit und angenehm… seelenballast muss man loswerden – wie auch immer. cheers friends, heute ist „drink wine day“ .. falls  noch jemand eine „entschuldgung“ braucht ^^

 

edit : geänderte situationen oder altes zurücklassen kosten mich immer wahnsinnig viel kraft – auch deswegen weil ich immer alles „allein“ durchstehen muss … nur zur erklärung

 

Kommentar verfassen